Wir für Feuchtwangen

Feuchtwanger Stadtspitze verschläft Bahnreaktivierung

Die Ortsverbände von „Wir für Feuchtwangen“ und Bündnis 90 /Die Grünen begrüßen es, dass das Thema Bahnreaktivierung wieder in die öffentliche Diskussion rückt.  Dass in Dinkelsbühl ein positives Signal aus Feuchtwangen wahrgenommen wird, scheint jedoch mehr Hoffnung als Realität zu sein.

Betrachtet man die Fakten, wird eines der wichtigsten Infrastrukturprojekte der letzten Jahre im Feuchtwanger Rathaus tatenlos ausgesessen: Seit 2016 existiert ein unangetasteter Beschluss des Feuchtwanger Stadtrates, die Kosten für die Bahnübergänge bei einer möglichen Reaktivierung nicht zu übernehmen. Dieser Beschluss ist nicht nur sinnlos und unwirksam, da sich die Kommunen an diesen Kosten laut Gesetz beteiligen müssen, sondern zeigt auch die Haltung der Stadtspitze zu diesem Projekt. Was wir nicht verstehen: Warum spielt – bei all den Anstrengungen zur Mobilitätswende im Land – der in Aussicht gestellte Anschluss an das Bahnnetz im Feuchtwanger Rathaus keine Rolle? Wollen wir wirklich die Chance verstreichen lassen, unseren ländlichen Raum deutlich aufzuwerten?

Sollte tatsächlich ein Umdenken aufgekeimt sein, so muss das Thema jetzt auch in den Fokus des politischen Handels und damit auf die Agenda des Ratsgremiums rücken. Stattdessen wurde die letzte Stadtratssitzung aufgrund mangelnder Themen kurzerhand abgesagt.

„Wir für Feuchtwangen“ und die Grünen fordern eine sofortige Aufhebung des Stadtratsbeschlusses von 2016, eine transparente Informationspolitik sowie ein aktives Mitgestalten des Projektes Bahnreaktivierung. Es geht hier um langfristige regionalwirtschaftliche Effekte. Daran gekoppelt sind für unsere Region entscheidende Themen wie wirtschaftliche Entwicklung, durchgängige Anbindung an die Großstädte, Arbeitsplätze, Bildung, Kultur und Tourismus.

Wir für Feuchtwangen – Bündnis 90/Die Grünen